Werkschule für Design – für (Fach-)Abiturienten ohne handwerkliche Ausbildung

Unser neuer Bildungsgang als Werkschule für Design setzt – im Unterschied zum Designstudium für Handwerker – keine handwerkliche Ausbildung voraus, allerdings Fachhochschulreife oder Abitur.

Sie können sich also ohne handwerkliche Ausbildung bewerben. Der Bildungsgang vermittelt umfangreiche gestalterische und handwerkliche Kompetenzen, soll im ersten Abschnitt aber auch Orientierungscharakter haben: 

Nach 1,5 Jahren entscheiden Sie, ob Sie a) die vollen 3 Jahre bleiben werden oder b) eine handwerkliche Ausbildung antreten oder c) ein Hochschulstudium beginnen.
In der Variante a) haben Sie nach 3 Jahren ein umfangreiches Portfolio Ihrer Designkompetenz erarbeitet. Sie können als Werkdesigner innerhalb oder außerhalb des Handwerks in den Bereichen Entwurf, Planung und Design arbeiten.

Abschluss

Der Abschluss der Werkschule heißt Werkdesigner und wird – nach erfolgreichem Abschlussprojekt – mit einem Akademie-Diplom ausgewiesen. Einen staatlichen oder staatlich anerkannten Abschluss gibt es nicht. Für Ihren beruflichen Anschluss punkten Sie mit Ihren erworbenen und in einem Portfolio dokumentierten Kompetenzen.

Gebühren

Die Gebühren betragen für die Semester 1 bis 3 insgesamt 9.800 €, für die Semester 4 bis 6 sind es 9.600 €.

Weil der Bildungsgang der Werkschule für Design in freier Form organisiert ist weder im Bereich der Fortbildung noch der Hochschulbildung verankert greifen weder Meister-BAföG noch Hochschul-BAföG. Die Finanzierung muss also privat erfolgen. Der Förderverein der Akademie für Gestaltung kann bei Bedarf zinsgünstige Bildungskredite vermitteln.

Profil der Werkschule

  • geeignet fur technisch- und handwerklich begabte und design-interessierte (Fach-)Abiturienten
  • Design-Bildungsgang mit hohem handwerklichen Praxisanteil und starker Projektorientierung
  • möglicher Abzweig nach 3 Semestern in eine handwerkliche Ausbildung oder in gestalterische Hochschulstudiengänge
  • Arbeitsfelder im Entwurf, der Planung, Kundenberatung und Produktgestaltung innerhalb oder außerhalb des Handwerks

Die Unterrichte der Werkschule für Design werden zu ca. 80 % zusammen mit denen der Designschule für Handwerker stattfinden. Die Unterrichtszeiten sind zwischen Mo. und Fr. zum Teil an halben, zum Teil an ganzen Tagen, zwischen 8:30 und 17:15 Uhr. 
  

Infoflyer als PDF-Download:    

  • Werkschule_Werkdesigner_Flyer 2016/2 (PDF 4 MB) [deaktiviert]

  
Bewerbung

Rufen Sie uns an und vereinbaren ein Bewerbungsgespräch. Anmeldefristen gibt es nicht. 3 Tage vor dem Termin des Bewerbungsgesprächs müssen folgende Bewerbungsunterlagen bei uns eingegangen sein:

  • Bewerbungsanschreiben 
  • tabellarischer Lebenslauf mit Foto und Unterschrift
  • Abschlusszeugnis der letzten allgemeinbildenden Schule
  • gegebenenfalls weitere Zeugnisse
  • Mappe zur Präsentation Ihrer gestalterischen, künstlerischen und handwerklich-technischen Fähigkeiten, üblicherweise in Form von Zeichnungen, Grafiken, Fotos, Modellen.

Diese Bewerbungsunterlagen dürfen das Maß A4+ nicht überschreiten, zumindest nicht, wenn Sie sie schicken. Falls Sie sie vorbeibringen oder größere Arbeiten zum Bewerbungsgespräche mitbringen, dann können Modelle, Zeichnungen etc. auch größer sein.
Die Mappe muss nicht besonders umfangreich sein, sie soll im Gespräch aber Aufschluss geben über Ihre gestalterisch-technischen Grundfertigkeiten. 

Interesse geweckt? – Melden Sie sich!

Tel. 0251-705 1452
Stichwort: Werkschule für Design, ohne handwerkliche Ausbildung, aber mit Fach-/Abitur

 

 

Der Weg zur Akademie auf Haus Kump
Eingang zu Haus Kump
Hofblick nach Norden; links der alte Speicher, hinten das Werkhaus
Links das Werkhaus, mittig das Haupthaus
Hofblick nach Süden; links das Haupthaus, rechts der Speicher