Fachplaner/in für barrierefreies und komfortables Wohnen

kommende Termine:

  • 27.01. bis 17.03.2018
    an mehreren Samstagen
    detaillierte Terminliste und Inhalte siehe unten
    Anmeldeschluss: 09.01.2018

Beschreibung und Formales

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer qualifizieren sich, um barrierefreie und komfort-orientierte Wohnraumanpassungen kompetent und erfolgreich zu planen.

Das Seminar basiert auf dem Konzept „Design für Alle” – gleich ob alt oder jung, Familien, Wohngemeinschaften oder Alleinstehende. Es geht um konkrete Nutzerorientierung und Gestaltungsqualität bei der Weiterentwicklung und Anpassung von Wohnungen.

Neben Wohntrends, demografischen Entwicklungen, Baurichtlinien und Normen werden auch Kommunikationsanforderungen, Netzwerke und Kooperationen sowie Praxisbeispiele und Förderprogramme thematisiert.

Besonderheit der Qualifizierung ist das integrierte Projekt- bzw. Praxismodul, so dass jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer am Ende eine Planung zu einer barrierefreien und komfortablen Wohnraumanpassung ausgearbeitet hat. Um dieses Projektmodul erfolgreich durchzuführen, müssen zeichnerische und planerische Grundfertigkeiten vorhanden sein.

  • Zielgruppe: Handwerker, Architekten, Innenarchitekten, planende Berater und Sachverständige nach der Handwerksordnung
  • Mehrwert nach erfolgreichem Abschluss:

    1. Berechtigung zur Verwendung des Labels „Wohnen im Wandel. Fachplaner/in für barrierefreies und komfortables Wohnen” (siehe in der Spalte rechts). Sie erhalten ein gleichlautendes Zertifikat der Handwerkskammer Münster. Und Sie können sich in die Datenbank der Fachplaner-Betriebe eintragen lassen.
    2. Das Basis-Modul A entspricht dem Seminar zum Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb. Service + Komfort” und wird als solches vollwertig anerkannt. Auch dieses Label kann für die Werbung verwendet werden.
    3. Die Architektenkammer NRW erkennt die Fachplaner-Qualifizierung als Fortbildungsveranstaltung an.

  • Inhalt: 5 Bausteine in 3 Modulen: Basis-, Vertiefungs- und Projektmodul; siehe unten ausführlich
  • Umfang: 56 Unterrichtsstunden
  • Termine: 

    • 27.01. bis 17.03.2018 
      an mehreren Samstagen: 

      A
      • Basismodul
      Sa. 27.01.2018, 09:00 – 16:00 Uhr
      Sa. 03.02.2018, 09:00 – 16:00 Uhr
      Sa. 17.02.2018, 09:00 – 16:00 Uhr

      B • Vertiefungsmodul
      Sa. 24.02.2018, 09:00 – 16:00 Uhr

      C • Projektmodul
      Sa. 03.03.2018, 09:00 – 16:00 Uhr
      Sa. 10.03.2018, 09:00 – 16:00 Uhr
      Präsentation:
      Sa. 17.03.2018, 09:00 – 16:00 Uhr

  • Ort:
    Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer Münster
    HBZ | Haus Kump | Mecklenbecker Str. 252 | 48163 Münster
    Anfahrt (PDF)
  • Kosten:

    • 890 € für die Module A bis C (zur Zertifizierung „Fachplaner/in für barrierefreies und komfortables Wohnen”)

      Teilmodule:
    • 440 € für das Basismodul A (zum „Markenzeichen Generationenfreundlicher Betrieb”)
    • 140 € für das Vertiefungsmodul B (ein Tag bzw. pro Tag für evtl. weitere Themen) 
    • 520 € für das Projektmodul C (inkl. Abschlusspräsentation und Zertifizierung)

  • Förderung: mit dem Bildungsscheck zu 50 % (Hinweise auf der Website des HBZ)
  • Anmeldung: online auf den Webseiten des HBZ 
  • Anmeldeschluss: 09.01.2018     
  • Kontakt: Gabi Beerhorst, Tel. 0251-705.1452, sekretariat.gestaltung(at)hwk-muenster(.)de
  • Dozentinnen und Dozenten: Simon Kesting,  Dr. Kai Pagenkopf, Dr. Peter Neumann, Constanze Unger, Manfred Heilemann 

Inhalte

A • Basismodul (24 Unterrichtsstunden)

Baustein 1: Einführung, Simulationsübung, Marketing (8 Std.)
    •  Einführung in die Thematik
    •  Simulationsübung zu Mobilitäts- und Sinneseinschränkung
    •  Marketing und Kommunikation

Baustein 2: Recht und Normen (8 Std.)
    •  Rechtliche Grundlagen
    •  BauO NRW (Novelle)
    •  Normenübersicht, DIN 18040

Baustein 3: KfW und andere Förderprogramme (8 Std.)
    •  Konditionen, Prozesse und Technische
        Mindestanforderungen KfW 159/455
    •  Planungs-/Gutachterübung
    •  Sachkunde-Nachweis

B • Vertiefungsmodul (8 Unterrichtsstunden)

Baustein 4: Vertiefung Sanitär-/Innenräume ist im Fachplaner-Paket enthalten. Weitere Thementage können bei Interesse zugebucht werden (pro Thema 8 Std.)
    • a. Sanitär-/Innenräume

      Extra bei Interesse:
      [b. Beleuchtung, AAL, SmartHome (Elektro,
       haushaltsnahe Dienstleister, Pflegedienste)
      c. Außenräume, Spielplätze, Freiraumgestaltung
      d. barrierefreier Tourismus]

C • Projektmodul (24 Unterrichtsstunden)

Baustein 5: Projekt und Präsentation findet in der Seminargruppe an drei Tagen statt (pro Tag 8 Std.)
    • Briefing – und gleich los
    • Auswertung Nutzerbeteiligung, Korrektur und Austausch
    • Präsentation und Zertifizierung

Die Präsentation des Praxisprojekts findet in der Seminargruppe statt: Dauer pro Teilnehmer minimal 15 und bis zu 30 Minuten.

Abschluss: Zertifikat und Markenzeichen 

Bei erfolgreich abgeschlossener Teilnahme werden folgende Bescheinigungen verliehen:
•    Zertifikat „Fachplaner/in für barrierefreies und
      komfortables Wohnen“
     
für Handwerker, Architekten und andere Planer
      (Module A – C)
•    Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb.
      Service + Komfort“
     
für Betriebe
      (Modul A)

Kooperationspartner

Das Seminar wurde entwickelt und wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit NeumannConsult.

Es ist im Projekt „Wohnen im Wandel” entwickelt worden.

  

Jetzt noch kompakter: Abschluss in nur sieben Seminartagen

Für 2018 haben wir die Fachplaner-Seminarreihe um zwei Tage reduziert: Die Kernkompetenz bleibt erhalten und das Praxisprojekt auch! Weitere Vertiefungsmodule können bei Interesse zugebucht werden.

Die Seminargruppe der letzten Fachplaner am Abschlusstag, 05.11.2016
Die Seminargruppe der letzten Fachplaner am Abschlusstag, 05.11.2016
Fachplaner am Abschlusstag, 07.11.2015
Fachplaner am Abschlusstag, 07.11.2015
Fachplaner am Abschlusstag, 29.03.2014
Fachplaner am Abschlusstag, 29.03.2014
 

Label „Fachplaner/in für barrierefreies und komfortables Wohnen”

Sachverständigeneignung für das KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen”

Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb. Service + Komfort”

Bilder zur Prüfungspräsentation Fachplaner

 

  
Die Prüfung findet in Form einer halbständigen Präsentation in der Seminargruppe statt, einschließlich einer eingehenden Besprechnung mit den prüfenden Dozenten. Vorab werden Anforderungen und Kriterien aufgestellt. Die Teilnahme an den Präsentationen ist Bestandteil des Gesamtseminars. 

Feedbacks der Teilnehmer aus den vorherigen Durchgängen

... sehr praxisnah, interessante Schwerpunkte, viele Informationen in recht kurzer Zeit, gut mit dem Berufsalltag zu vereinbaren, toller Austausch mit anderen Seminarteilnehmern, hilfreiche Kontakte!

... Wissensvorsprung und neue Erfahrungen durch konzentrierte Projektarbeit innerhalb der Seminarreihe. Das kenne ich sonst nicht. Hoher Mehrwert! Das habe ich sehr schätzen gelernt. Viel kollegialer Austausch, wenig Konkurenzgehabe. Geht doch! Sehr gut moderiert.

... Ich würde neuen Interessenten raten, sich unbedingt in dieser Materie weiterzubilden. Das Thema wird immer wichtiger, ist aber von Vielen noch nicht erkannt. Diese Weiterbildung ist besonders zu empfehlen, weil es Vergleichbares in dieser Praxisanbindung nicht gibt.

... positiv für´s Netzwerken, auch was hinterher Ausführungen angeht.

... Seminarinhalte und Teilnehmerzusammensetzung machen das Seminar hoch interesant. Zeitaufwand und Seminarinhalte stehen in einem guten Verhältnis.

... Vor der Projektarbeit muss sich niemand fürchten, jeder einzelne von uns hat dabei sehr viel lernen dürfen. Fast jeder hat das mitgemacht und aus meiner Gruppe ist niemand durchgefallen.

... Man lernt die alltäglichen Dinge mit anderen Augen zu sehen. Man profitiert von und mit den Seminarteilnehmern.

... Endlich mal ein Seminar, das nicht nur auf funktionelle Abwicklung baut, sondern innovativ, branchenübergreifend und frisch ist. Die lange Dauer von 8 Tagesterminen lohnt sich auf jeden Fall!

... das etwas andere Seminar, wegen des Design für Alle-Konzepts; großer Mehrwert aufgrund der Teilnehmer-Mischung (interdisziplinärer Ansatz) und Diskussion/Austausch in der Gruppe

... - Blick öffnen für Neues / Horizont erweitern
    - Erschließen neuer, auch zahlungskräftiger Zielgruppen
    - Reflektion althergebrachter Denkweisen

... Bauen und Wohnen ohne Barrieren, mit mehr Komfort für alle Nutzer. „Barrierefrei“ nicht immer nur für Nutzer mit irgendeinem Handicap, sondern im Sinne von „Design für Alle“, für Nutzer mit Komfortanspruch an das allgemeine Wohnen.

... Das barrierefreie Bauen und Umbauen wird in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Obwohl ich bereits seit Jahren auf diesem Gebiet tätig bin, habe ich dennoch einiges Neues erfahren. Weiter so!

... Macht sensibel für die Bedürfnisse Anderer und wie ich als Dienstleister damit professionell und angemessen umgehe!

... Ich habe mich schon während der Seminarzeit um Aufträge gekümmert, die ich ohne die Sensibilisierung aus dem Fachplanerseminar nicht richtig eingeschätzt hätte. Und einen davon habe ich auch bekommen.